Lutz Schwarz

Biografie

 

Lutz Schwarz inszenierte als Regisseur und Revival Director

bislang an so unterschiedlichen Theatern wie dem Bayerischen Staatstheater Nürnberg,

   Theater Trier, der Opéra de Monte Carlo, dem Theater Annaberg, der Northern Ireland Opera Belfast, Opéra Royal de Wallonie Liège, Opéra National de Montpellier,

Opéra de Marseille, StadtOper Soest, am Maggio Musicale in Florenz und auf dem Opernfestival Savonlinna,

wo er von dem Festival für die beste szenische Arbeit ausgezeichnet wurde.

Er studierte nach seinem Musikabitur zunächst Rechtswissenschaften an den

Universitäten in Passau und als DAAD-Stipendiat in Angers, Maine-et-Loire,

und wechselte nach einer Vorbereitung an der HfM Hanns-Eisler

zur Musiktheaterregie an die Hochschule für Musik und Theater in Hamburg.

Er schloss dieses Studium von der ZEIT-Stiftung gefördert

mit der Inszenierung der SCHULE DER FRAUEN von Rolf Liebermann ab.

Ergänzend absolvierte Lutz Schwarz den Studiengang Theater- und Musikmanagement

an der Theaterakademie und LMU München.

 

Es folgten Engagements als Spielleiter am Stadttheater Münster,

wo er u. a. Dietrich Hilsdorf bei der Uraufführung der Oper SENJA von Azio Corghi assistierte, und am Landeshauptstadttheater Erfurt, wo er als Regisseur debütierte,

sowie am Staatstheater Nürnberg als Koordinierender Spielleiter,

wo er u.a.mit Calixto Bieito, Mariame Clément und Gabriele Rech

zusammenarbeite. Als Revival Director leitete er die Koproduktionen

von TURANDOT, OTELLO, LA JUIVE u.a. in Toulouse, Bordeaux und Nizza.

 

Seine eigenen Inszenierungen umfassen bislang

DIE SCHULE DER FRAUEN (Junges Forum Musiktheater Hamburg),

DIE ZAUBERFLÖTE (Theater Trier, Kinderoper in eigener Fassung nach Mozart, und Original mit der StadtOper Soest), AMELIA AL BALLO mit der Académie Européenne

de Chant Guebwiller im Elsass, LE FREYSCHUTZ|DER FREISCHÜTZ

mit den Rezitativen von Hector Berlioz (Theater Trier), DAPHNIS ET CHLOÉ

(Stadttheater Annaberg), DIE SCHÖNE GALATHÉE (Stadttheater Annaberg)

und LE CANTATRICI VILLANE (Theater Erfurt),

HÄNSEL UND GRETEL (Theater Erfurt),

TURANDOT in Ko-Regie an der Northern Ireland Grand Opera Belfast, sowie Studioproduktionen CHERUBINO (Staatstheater Nürnberg, Kinderoper nach Le nozze di Figaro), sowie LA VOIX HUMAINE (Jean Sibelius Akademie Helsinki) und Szenische Liederabende ZU GAST BEI VERDI (Völkerkundemuseum in Zusammenarbeit mit dem Italienischen Kulturinstitut in Hamburg) und WILDE HERZEN

(Wagner-Soirée am Bayerischen Staatstheater Nürnberg).

 

Neben der Regietätigkeit lud ihn Prof. Eike Gramss ein, in der Opernklasse der

Universität Mozarteum in Salzburg musikdramatischen Unterricht zu geben. Seine Kenntnisse erweiternd arbeitete er als Referent der Generalintendanz des Theaters Magdeburg insbesondere an der Vernetzung mit der internationalen Kulturorganisation

OPERA EUROPA.

Lutz Schwarz inszenierte als Regisseur und Revival Director bislang an dem Bayerischen Staatstheater Nürnberg, dem Theater Trier, der Opéra de Monte Carlo, dem Theater Annaberg, der Northern Ireland Opera Belfast, Opéra Royal de Wallonie Liège, Opéra National de Montpellier, Opéra de Marseille, StadtOper Soest, am Maggio Musicale in Florenz und auf dem Opernfestival Savonlinna, wo er von dem Festival für die beste szenische Arbeit ausgezeichnet wurde.

 

Er studierte nach seinem Musikabitur zunächst Rechtswissenschaften an den Universitäten in Passau und als DAAD-Stipendiat in Angers, Frankreich, und wechselte an die Hochschule für Musik und Theater in Hamburg. Er schloss dieses Studium von der ZEIT-Stiftung gefördert mit der Inszenierung der SCHULE DER FRAUEN von Rolf Liebermann ab. Ergänzend absolvierte Lutz Schwarz den Studiengang Theater- und Musikmanagement an der Theaterakademie und LMU München.

 

Es folgten Engagements als Spielleiter am Stadttheater Münster, wo er u. a. Dietrich Hilsdorf bei der Uraufführung der Oper SENJA von Azio Corghi assistierte, und am Landeshauptstadttheater Erfurt, wo er als Regisseur debütierte, sowie am Staatstheater Nürnberg als Koordinierender Spielleiter, wo er u.a. mit Calixto Bieito, Mariame Clément, Barbora Horakova Joly und Gabriele Rech zusammenarbeite. Als Revival Director leitete er die Koproduktionen von TURANDOT, OTELLO, LA JUIVE u.a. in Toulouse, Bordeaux und Nizza.

Seine eigenen Inszenierungen umfassen bislang DIE SCHULE DER FRAUEN (Junges Forum Musiktheater Hamburg),

DIE ZAUBERFLÖTE (Theater Trier und StadtOper Soest), LE FREYSCHUTZ mit den Rezitativen von Hector Berlioz (Theater Trier), DAPHNIS ET CHLOÉ (Stadttheater Annaberg), DIE SCHÖNE GALATHÉE (Stadttheater Annaberg) und

LE CANTATRICI VILLANE (Theater Erfurt), HÄNSEL UND GRETEL (Theater Erfurt),

Ko-Regie (mit Calixto Bieito) von TURANDOT an der Grand Opera Belfast, sowie Studioproduktionen von AMELIA AL BALLO (Conservatoire National de Strasbourg), CHERUBINO (Staatstheater Nürnberg), sowie LA VOIX HUMAINE (Jean-Sibelius Akademie Helsinki) und Szenische Liederabende wie ZU GAST BEI VERDI (Völkerkundemuseum in Zusammenarbeit mit dem Italienischen Kulturinstitut in Hamburg) oder WILDE HERZEN (Szenische Wagner-Soirée im Bayerischen Staatstheater Nürnberg).


Neben der Regietätigkeit luden ihn

Prof. Henrik Siffert für einen szenischen Workshop an das Conservatoire National de Strasbourg und Prof. Eike Gramss ein, in der Opernklasse der Universität Mozarteum in Salzburg musikdramatischen Unterricht zu geben.